Sparsam fahren – Benzin sparen

3. Dezember 2009

in Auto

Benzin sparenBei den momentanen Benzinpreisen geht es wohl den meisten so, dass Sie bei der Bezahlung der Tankrechnung ab und an feuchte Augen bekommen und darüber nachdenken, wie sie beim Auto fahren den Kraftstoffverbrauch senken und Benzin sparen können.

Spritspartrainings

Mittlerweile bieten viele Autohersteller und auch Automobilclubs, wie beispielsweise der ADAC, so genannte Sprit-Spar-Trainings an, bei denen Sie unter professioneller Anleitung Tipps zum sparsamen Auto fahren bekommen.

Die Kosten für ein solches Training belaufen sich im Schnitt auf ca. 60 Euro und sind sicher gut angelegt, denn die Ersparnis bei umsichtigem Fahren kann mehrere hundert Euro im Jahr betragen.

Hier finden Sie eine Liste von Tipps zum sparsamen Fahren:

  • Anfangen sollten Sie auf jeden Fall schon beim Kauf eines Fahrzeuges, indem Sie sich umfassend über Verbrauch und Wirtschaftlichkeit informieren und diese Informationen in Ihre Kaufentscheidung mit einfließen lassen.
  • Vermeiden Sie unnötige Fahrten und planen Sie so, dass sich einzelne Fahrten zusammenlegen lassen – das spart nicht nur Kosten für Benzin, sondern oft auch eine Menge Zeit.
  • Achten Sie darauf, kein unnötiges Gewicht zu transportieren und auch „Anbauten“ wie beispielsweise den Dachgepäckträger nur dann zu nutzen, wenn er wirklich benötigt wird und ihn danach wieder abzunehmen, da er den Luftwiderstand erhöht und somit auch den Kraftstoffverbrauch in die Höhe schnellen lässt.
  • Regelmäßige Inspektionen Ihres Fahrzeuges sorgen dafür, dass die Technik stets reibungslos funktioniert und ein höherer Verbrauch durch falsche Motoreinstellungen vermieden wird.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig den Luftdruck Ihrer Reifen, da ein zu geringer Druck den Rollwiderstand erhöht und damit auch den Verbrauch steigen lässt. Eine gute Alternative zu herkömmlichen Autoreifen sind Leichtlaufreifen, die für einen noch geringeren Widerstand und Verbrauch sorgen und sich in den Anschaffungskosten kaum von denen anderer Autoreifen unterscheiden.
  • Schalten Sie unnötige Energieverbraucher wie Scheibenheizung, Sitzheizung oder Klimaanlage ab, wenn sie nicht unbedingt benötigt werden, denn durch den höheren Stromverbrauch muss auch der Motor eine höhere Leistung bringen.
  • Auch im Winter sollten Sie das Fahrzeug nicht erst warmlaufen lassen, denn im Leerlauf steigt die Motortemperatur nur langsam an und der Energieverbrauch ist deutlich höher, als bei normaler Fahrleistung. Außerdem sollten Sie zugefrorene Scheiben erst frei kratzen und sie nicht allein durch eine vorhandene Scheibenheizung antauen lassen, da diese ebenfalls einen hohen Energieverbrauch bedeutet.
  • Fahren Sie generell vorausschauend, vermeiden Sie unnötiges Beschleunigen und Abbremsen, und lassen Sie stattdessen vor allem im Stadtverkehr Ihr Auto auf Hindernisse wie Ampeln zurollen. Die Devise lautet: Cruisen statt hetzen. Eine dauerhaft gleich bleibende Geschwindigkeit ohne große Schwankungen gewährleistet sparsames Fahren. Durch eine solche Fahrweise können Sie bis zu 40% Benzin einsparen und Sie werden feststellen, dass sich Ihre Fahrzeit gar nicht bis höchstens unwesentlich verlängert!
  • Achten Sie auch darauf, immer in einem möglichst niedirgen Drehzahlbereich zu fahren und schalten Sie frühzeitig in den höheren Gang. Es ist nur ein Gerücht, dass eine solche Fahrweise dem Motor schadet. So dürfen sie gerne schon mit 50 bis 60 km/h bereits in den 5. Gang schalten! Erst, wenn Sie merken, dass der Motor zu ruckeln beginnt, sollten Sie einen Gang nach unten schalten.
  • Schalten Sie bei längeren Stopps wie an Baustellenampeln oder im Stau den Motor ab.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Fahrzeug mit Höchstgeschwindigkeit, also durchgetretenem Gaspedal zu fahren, da dabei der Verbrauch erheblich steigt, wohingegen die Geschwindigkeit oft nur in geringem Maß höher wird.
  • Fahren Sie Ihre Winterreifen wirklich nur im Winter, da sie zum einen deutlich lauter sind als Sommerreifen und zusätzlich einen bis zu 10% höheren Kraftstoffverbrauch verursachen.

Previous post:

Next post: