Babys richtig wickeln – Testen mit Baby Proben kostenlos

21. Dezember 2009

in Babypflege

kostenlose baby probenAls werdende Eltern gibt es viele Themen, über die man sich im Laufe der Schwangerschaft Gedanken macht. Eines davon ist in jedem Fall das Thema Windeln und Wickeln.
Meist bekommt man im Vorfeld Unmengen guter Ratschläge von Freunden, Bekannten und Verwandten – die jedoch in erster Linie dazu führen, dass die Verwirrung irgendwann groß ist und die Unsicherheit wächst.

Welche Windeln nutze ich? Stoffwindeln oder doch die praktische Einwegwindel? Wo wickle ich mein Baby am besten und wie sieht die richtige Technik dazu aus?

Eine Menge Fragen – und noch viel mehr Antworten.

Man kann kaum eine pauschal richtige Anleitung zum richtigen Wickeln geben, da es zu einem großen Teil auf die persönliche Einstellung und auf Vorlieben oder Abneigungen ankommt. Trotzdem hier ein paar nützliche Tipps, die vielleicht die ein oder andere Frage beantworten können.

Auswahl der Windeln

Bei der Wahl zwischen Einwegwindeln und Stoffwindeln stellt sich natürlich erst einmal die Frage nach den Kosten.

Rechnet man alle Kosten (inklusive Waschkosten etc.) zusammen, ist der Unterschied für den normalen Zeitraum, in dem ein Baby bzw. Kleinkind gewickelt wird nicht sehr gravierend. Dieser Punkt sollte also nicht unbedingt maßgeblich zur Entscheidung beitragen.

Darüber hinaus haben beide Arten ihre Vor- und Nachteile:

Einwegwindeln sind natürlich praktisch und verursachen keinen zusätzlichen Arbeitsaufwand durch waschen und bügeln. Außerdem werden Sie von vielen Eltern als hygienischer empfunden.
Allerdings ist es so, dass Kinder, die mit Stoffwindeln gewickelt werden, häufig schneller trocken werden. Die Stoffwindeln vermittelt im Gegensatz zur Einwegwindeln nicht permanent ein trockenes Gefühl und das Kind empfindet das Tragen schneller als unangenehm.

Der ökologische Faktor kann ebenfalls außer Acht gelassen werden, da die Belastung der Umwelt bei Einwegwindeln und Stoffwindeln ähnlich hoch ist.

Bleibt noch die Frage nach der Verträglichkeit und der Gefahr des Wundwerdens. Bei diesem Thema gehen die Meinungen weit auseinander. Fakt ist, dass es verschiedene Gründe gibt, die dazu führen, dass das Baby wund wird. Grund kann beispielsweise eine zu säurehaltige Nahrung sein, aber auch gestaute Feuchtigkeit in der Windel – was zugegeben bei modernen Einwegwindeln deutlich seltener vorkommt, als bei herkömmlichen Stoffwindeln. Man kann das Problem allerdings trotzdem nicht generell an der Windel festmachen, sondern muss schlichtweg ausprobieren, welche Variante vom eigenen Baby am besten vertragen wird.

Tipp: Wenn Sie zum testen nicht gleich große Pakete verschiedener Marken anfordern möchten, dann können Sie bei vielen Herstellern kostenlose Baby Proben anfordern!

kostenlose WindelnDer richtige Wickelplatz

Der Ort, an dem Sie ihr Baby wickeln, sollte vor allem warm sein und ausreichend Platz bieten. Außerdem sorgt eine weiche Unterlage in Kombination mit einem Handtuch für bequemes Liegen. Am besten eignet sich eine Wickelkommode, da sie die richtige Höhe für angenehmes Arbeiten hat und normalerweise durch erhöhte Ränder für Sicherheit sorgt. Da allerdings in kleineren Wohnungen oft wenig Platz bleibt, um eine solche Kommode aufzustellen, bleibt die Alternative, das Baby beispielsweise auf einer Wickelunterlage auf einem Tisch oder dem Bett oder Sofa zu wickeln. Wichtig ist, dass Sie Ihr Kind dabei nie unbeaufsichtigt lassen! Legen Sie sich vor dem Wickeln alle benötigten Utensilien (frische Windel, Feuchttücher, evtl. warmes Wasser und einen Waschlappen) zurecht.

Die richtige Wickeltechnik

Man ist sich heute weitgehend einig darüber, dass das Baby beim Wickeln nicht einfach an den Fußgelenken hochgehoben werden sollte.
Stattdessen greifen Sie (als Rechtshänder) mit der linken Hand unter dem rechten Bein des Kindes durch und greifen am Oberschenkel des anderen Beines an, um den Po anzuheben. So werden die Gelenke geschont und Sie haben Ihr Kleines sicher im Griff.

Windeln kostenlosReinigen Sie den Po des Kindes gründlich und trocknen Sie ihn anschließen mit einem Tuch, denn dadurch wird die Gefahr des Wundwerdens verringert.

Grundsätzlich sollten Sie ihr Baby lieber häufiger wickeln, damit die Haut der Feuchtigkeit nicht zu lange ausgesetzt ist.

Tipp: Gerade im Sommer ist es für Ihr Baby durchaus angenehm, keine Windel tragen zu müssen. Es hat mehr Bewegungsfreiheit, kann strampeln wie es möchte und die Haut wird durch weniger schwitzen geschont.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: